Internationaler Freiwilligendienst - warum?

"Ein Jahr - eine neue Kultur - ein neues Leben mit neuen, noch unbekannten Menschen - Verzicht aber auch Erfahrung - Abschied aber auch Ankunft"

So beschreiben Rückkehrer*innen die Zeit vor ihrer Abreise in eines der Partnerbistümer des Bistums Limburg.

Aufbruch ins Weite, fremde Menschen und Kulturen kennen lernen, etwas Spannendes erleben, Einblick bekommen in die Lebenswelt anderer Menschen und deren Lebensalltag teilen, eine neue Sprache erlernen, mich in einem sozialen Projekt für andere Menschen engagieren, meine Grenzen kennen lernen, erfahren wie Menschen in anderen Ländern ihren Glauben leben, Erfahrungen , die ich weder in der Schule noch im Studium oder Arbeitsleben sammeln kann, herausfinden, was für meinen weiteren Lebensweg wichtig ist, Freundschaften schließen und über tausende Kilometer auch nach dem Freiwilligendienst aufrecht erhalten...

Ein Freiwilligendienst ist das alles, aber auch noch viel mehr.

Gründe für einen IFD mit dem Bistum Limburg

2015 - Jubiläumsfeier 25 Jahre IFD

Die Fachstelle Freiwilligendienste im Bistum Limburg ist ein erfahrener und kompetenter Träger für Freiwilligendienste im In- und Ausland. Seit über 50 Jahren führen wir das FSJ im Inland durch, seit über 30 Jahren Freiwilligendienste im Ausland. Weitere Gründe für uns als Träger sind:

  • Ihr begegnet jungen Menschen aus "eurem" Land (Exchange-Freiwillige), die einen Freiwilligendienst bei uns leisten oder geleistet haben.
  • Maximal zwölf Freiwillige pro Jahr ermöglichen eine intensive, individuelle Vorbereitung und Begleitung.
  • Ehemalige Freiwillige und Exchange-Freiwillige werden in eure Vorbereitung eingebunden.
  • Bei der Auswahl der konkreten Aufgaben werden eure Wünsche berücksichtigt.
  • In Ländernetzwerken begegnet ihr Menschen, die Partnerschaften einzelner Pfarreien mittragen.
  • Nach dem Ende eures Dienstes könnt ihr mit den "Weltvernetzern" Kontakt zu anderen ehemaligen Freiwilligen halten.
  • Wir sind zertifizierter Träger für Auslandsfreiwilligendienste.

Geschichte und Konzeption der Fachstelle Freiwilligendienste

Wenn ihr also Interesse an einem Auslandsdienst für ein Jahr habt, sind wir vielleicht genau der richtige Ansprechpartner für euch.

O-Töne

In Kamerun habe ich viele Freunde gefunden; auch wenn ich sie räumlich zurück lassen musste, sind sie in meinen Gedanken bei mir. Es ist schön zu wissen, dass ich dort immer willkommen bin.
Eva

Ich glaube zwar nicht, dass ich mit meinem Dienst auf den Philippinen die Welt gerettet habe, aber dafür habe ich versucht ein paar Brücken zu bauen ... Liebe zu schenken und ich habe durch diesen Dienst sehr viel über mich selbst gelernt.
Caro

Ich merke, wie ich mich im Laufe der Zeit immer mehr als Sambier fühle und viel weniger als Gast, der aus einem anderen Land gekommen ist, was großartig ist!
Onno

Gerade als Deutsche schaue ich ja, unter Betrachtung der deutschen Vergangenheit, mit einem gewissen Blickwinkel auf die Aufarbeitung des Krieges hier in Bosnien.
Martha

Es geht nicht darum, was wir tun, sondern darum, wer wir sind!
Weihbischof Dr. Thomas Löhr

© Nachweis für alle Bilder auf dieser Seite: privat/FaFDi;  FaFDi