Qualität in Freiwilligendiensten

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, einen qualitativ hochwertigen Dienst sicherzustellen.

Die Qualität der Angebote wird durch die permanente Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter*innen und einer andauernden Begleitung und Qualifizierung der Anleiter*innen in den Einsatzstellen gewährleistet. Die Qualifizierung der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen und Honorarkräfte, die beständige Reflexion der Arbeit und die kontinuierliche konzeptionelle Weiterentwicklung der Angebote sind zentrale Qualitätssicherungsinstrumente.

Dazu sind wir sowohl in den Freiwilligendiensten im Inland als auch in den Internationalen Freiwilligendiensten zertifiziert.

Selbstverständlich gilt als oberster Grundsatz, dass wir die gesetzlichen Bestimmungen des Jugendfreiwilligendienstegesetzes (JFDG) und des Bundesfreiwilligendienstgesetzes (BFDG) einhalten.

Darüber hinaus gibt es auf der Ebene der katholischen Träger in Deutschland Qualitätsstandards für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst, denen wir uns verpflichtet fühlen. Ähnliche Qualitätsstandards gibt es für Hessen und Rheinland-Pfalz.

Natürlich ist uns auch unser christliches Profil wichtig. Dazu hat die Kath. Bundesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste, der wir angehören, ein Profilpapier entwickelt.

Wie wir arbeiten, beschreiben wir in einer PowerPoint-Präsentation:

Wichtig sind uns auch die Rückmeldungen der Freiwilligen. Im Gespräch und über Evaluationsbögen erhalten wir viele wertvolle Anregungen.

Auch zwischen den Seminaren halten wir Kontakt zu den Freiwilligen, indem wir sie z. B. in den Einsatzstellen besuchen.

 

 

©Bildnachweis für alle Bilder dieser Seite: Gerd Altmann-pixabay.com