Vorbereitung

Begegnungsfest mit den Familien der Freiwilligen

Ein IFD ist ein herausfordernder sozialer Lerndienst. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass ihr gut vorbereitet seid, wenn ihr euren Dienst antretet, ihr in dem Jahr gut begleitet seid und auch eine Nachbereitung stattfindet.

Natürlich ist ein internationaler Freiwilligendienst keine Pauschalreise und wir bieten kein Rundum-Sorglos-Packet. Oft sind eigene Initiative und auch Flexibilität gefragt.

Wir unterstützen euch aber umfangreich, u. a. durch folgende Dinge:

  • Es finden mehrere Vorbereitungstreffen zu Themen wie Reisevorbereitung, Kultur, Gesundheit, Verhaltensregeln, Partnerschaftsarbeit, Unterstützerkreis statt.
  • Ihr habt ein verpflichtendes 10-tägiges Vorbereitungsseminar bei fid. Dies ist eine Organisation, die sich auf solche Seminare spezialisiert hat. Die Teamer*innen auf den Seminaren sind oft ehemalige Freiwillige, dazu kommen Spezialisten*innen als Referent*innen zu einzelnen Themen.
  • Ihr habt Kontakt zu ehemalige Freiwillige die im gleichen Land einen Freiwilligendienst geleistet haben. Sie haben ein offenes Ohr für all eure Fragen und können euch wertvolle Tipps geben. Meist trefft ihr auch eure direkten Vorgänger*innen einmal.
  • Bei einem Begegnungsfest treffen sich die Familien der Freiwilligen, die sich gerade auf ihren Dienst vorbereiten, mit den Familien der Freiwilligen, die gerade ihren Dienst leisten.

Begleitung

  • Im Einsatzland habt ihr eine feste Ansprechperson zur Anleitung und Begleitung.
  • Ihr bekommt eine Notfallnummer, die rund um die Uhr das ganze Jahr über erreichbar ist.
  • Ihr habt die Kontaktdaten unserer beiden Referentinnen für internationale Dienste und des Leiters der Fachstelle Freiwilligendienste, falls ihr Unterstützung braucht.
  • Agnieszka Jurczyk, die zuständige Referentin für internationale Freiwilligendienste - outgoing hält regelmäßige Kontakt zu euch.
  • Pascal Gärtner, einer unserer Verwaltungskräfte, unterstützt euch bei allen euren Fragen rund um Finanzen.
  • Zur Mitte eures Dienstes gibt es ein verpflichtendes 5-tägiges Zwischenseminar, in dem ihr andere Freiwillige trefft, die im gleichen oder einem Nachbarland ihren Dienst leisten.
  • Ihr habt Kontakt zu Freiwilligen, die im gleichen Land einen Dienst gemacht haben, und euch aus ihren eigenen Erfahrungen heraus weiterhelfen können.

Nachbereitung

  • Am Ende eures Dienstes gibt es zwei Auswertungsgespräche, eines im Gastland mit eurem/r Anleiter*in und eines bei uns in der Fachstelle Freiwilligendienste mit der zuständigen Referentin Agnieszka Jurczyk.
  • Ihr nehmt an einem 5-tägigen Seminar für Rückkehrer*innen teil. Dort trefft ihr andere Freiwillige, die einen Dienst im Ausland geleistet haben

© Nachweis für alle Bilder auf dieser Seite: FaFDi